Seed Cycling – mit Samen Deinen Zyklus in Balance bringen

Rückenschmerzen, Kopfschmerzen, Schlafprobleme, Vedauungsprobleme, trockene Schleimhäute, auch trockene Augen, Stimmungsschwankungen können darauf hinweisen, dass Deine Hormone aka Dein Zyklus nicht in der Balance ist. Dies trifft besonders auf Dich zu, wenn Du unter PMS leiden solltest oder wenn Du bereits auf dem Weg in die Wechseljahre bist.

Mein Angebot mit WOOD-YOGA for Life steht für eine behutsame und natürliche Unterstützung Deiner Hormon Balance. Mit dem Ziel, Dein körperliches und geistiges Wohlbefinden und somit auch Deine Resilienz zu stärken. Mich unterstützt dabei das Wissen aus dem Ayurveda, Yoga, Wald und meinen Weiterbildungen als Hormonfachkraft. Aus diesem Grund möchte ich Dir heute das Thema Seed Cycling vorstellen. Wie Du mit Saaten & Kernen  Deinen Zyklus unterstützen kannst.

Seed-Cycling – neumodische Förzz?

Übersetzen wir das Ganze ins Deutsche, dann geht es um Saaten und Kerne. Wir sprechen somit über althergebrachtes Wissen: Leinsamen, Sonneblümen- und Kürbiskerne. Also alles Dinge, die Du aus dem normalen Küchengebrauch kennst und ggf. schon unbewusst / intuitiv nutzt. Heute hier etwas mehr Hintergrundwissen für Dich. Wichtig für Dich zu wissen ist, dass auch bestimmte Nahrungsmittel den Östrogen- bzw. Progesteronhaushalt unterstützen können und somit behutsam auf Deinen Zyklus einwirken können.

was sagt der Ayurveda dazu?

Wie Du schon aus vorangegangenen Beiträgen kennst: Ernährung hat im Ayurveda einen hohen Stellenwert. Dein Verdauungsfeuer – Agni spielt eine wesentliche Rolle. Auch wird im Ayurveda viel mit Kräutern, Blüten und Saaten gearbeitet. Ich als Ayurveda Lifestyle Coach kann Dir hier allgemeine Hinweise geben, wenn Du hier tiefer einsteigen willst, konsultiere bitte einen Ayurveda Arzt bzw. mache meinen Dosha Test, um einen ersten Überblick zu erhalten. Oder melde Dich an für ein Check-in Gespräch, um dann ggf. in die 1:1 Beratung zu gehen.

Besonders Saaten werden gerne genommen, um zu nähren und um zu kräftigen. Sie werden der süßen Geschmacksrichtung zugeordnet und tragen die Elemente Wasser und Erde in sich (Kapha Dosha). Desweiteren fallen die Saaten unter sattvische Nahrungsmittel, die insgesamt mehr eingebaut werden sollen. Saaten unterstützen somit direkt und indirekt, auch im übertragenen Sinne die Gewebe, insbesondere die Gebärmutter.

welche Saaten sollte ich verwenden?

  1. Leinsamen
  2. Sonnenblumenkerne
  3. Kürbiskerne
  4. Sesam
  5. Walnuskerne

was können sie bewirken?

Leinsamen: wirken wärmend, befeuchtend. Sie führen außerdem ab (gut auch für Deinen Darm). Sie reduzieren Vata und sind reich an Antioxidantiien und Omega-3-Fettsäuren.

Sesam: lindert ebenso Vata, stärkt Pitta und Kapha. Untersützt das Herzkreislaufsystem und Deine Knochen und ist reich an Vitamin B. Also auch fürs Nervensystem

Sonnenblumenkerne: wirken auf alle Doshas. Sie verfügen über Folsäure, Magnesium, Selen, Zink. Alle diese sind quasi „Standard“, die auch bei den Nahrungsergänzungsmitteln genannt werden

Kürbiskerne: sind wahre Wunderkerne. Sie werden im Ayurveda bei körperlichen und seelischen Problemen genutzt. Wirken auch bei Blasenentzündung, in der Menopause und Depressionen. Sie enthalten Magnesium, Selen, Proteine und eine Vorstufe vom Serotonin, das Tryptophan, wirken somit schlaffördernd, da sie das Melatonin anregen.

Walnuskerne , insbesondere das Walnuskernöl wirkt Progesteron steigernd.

Anwendung im Zyklus

Der Zyklus wird in zwei Phasen unterteilt. Erste Phase von der Periode bis zum Eisprung. Zweite Phase Eisprung bis zum Einsetzen der Periode. In der ersten Phase sind kurz gesagt die Östrogene ausschlaggebend, in der zweiten Phase ist das Progesteron wichtig.

In der ersten Phase sind wie gesagt die Östrogene die Hauptakteure. Eine Unterstufe sind die Phytoöstrogene, auch Lingane genannt. Östrogen fördernd sind somit Kürbiskerne und Leinsamen. Diese können zum Aufbau vom Östrogen genutzt werden. Gerne auch in Kombi mit Hanfsamen oder Chiasaat. Bitte Vorsicht. Wenn Dir bekannt ist, dass Du so oder so eine Östrogendominanz hast, dann hier bitte besonders aufpassen!

Wichtig, bei einer Östrogendominanz ist das Verhältnis vom Progesteron zum Östrogen zu niedrig. D.h. die Frage darf gestellt werden, wie kann ich eine möglichst lange Hochlage im Zyklus erreichen, also das genügen Gelbkörper vorhanden sind und somit ein hoher Progesteronspiegel vorhanden ist. In dieser Phase sollte der Focus auf Sesam, Sonneblumenkerne, Walnuskerne gelegt werden!

 

Wie immer: probiere es aus, achte auf Dich. Diese Empfehlung ersetzt keinen Arzt oder Terapeuten. Mit den besten Grüßen ausm Wald

Deine Yvonne